Was ist die Kinderfeuerwehr „FeuerKids“ Hoheneggelsen?

Die Kinderfeuerwehr ist eine kameradschaftliche, soziale und engagierte Kindergruppe innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Hoheneggelsen, in der Kinder zwischen 6 und 12 Jahren eine altersgerechte und sinnvolle Freizeitbeschäftigung erhalten und spielerisch an die Themen „Feuerwehr und Brandschutz“ herangeführt werden. Dies beinhaltet das Vermitteln von Gemeinschaft, Nächstenhilfe und das dem Alter entsprechende Verhalten in Notsituationen. Besonderen Wert legen wir auf die Förderung der sozialen Kompetenz, des Selbstbewusstseins und der Teamfähigkeit, welches wir z.B. durch eine weitgehende Selbstorganisation der Gruppe und ein aktives Mitgestalten der Dienste seitens der Kinder erreichen wollen. In der spielerischen Begegnung mit Gefahrensituationen wollen wir die Kinder darauf sensibilisieren, nicht wegzuschauen, sondern zu helfen und helfen zu können.

 

Wer kann in die Kinderfeuerwehr aufgenommen werden?

Aufgenommen werden können Kinder, die das sechste Lebensjahr vollendet und ihren Wohnsitz in der Gemeinde Söhlde haben. Eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten (Aufnahmeantrag und Einverständniserklärung für das Recht am eigenem Bild) ist notwendig.

 

Ziele der Kinderfeuerwehr sind:

  • in erster Linie sollen die Kinder Spaß haben!
  • Sensibilisieren zur Nächstenhilfe
  • Stärkung der Gruppen- und Teamfähigkeit
  • Entwicklung und Steigerung sozialer Kompetenz
  • Spielerische Vorbereitung auf den Dienst in der Jugendfeuerwehr
  • Steigerung alltagsorientierter Fähigkeiten
  • Förderung sensomotorischer Fähigkeiten
  • Trainieren der kognitiven Fähigkeiten
  • Erlernen von Problemlösungsstrategien
  • Verbesserung der Handlungsfähigkeit

 

Zur Erfüllung der zuvor genannten Ziele gehören insbesondere:

  • Spiele
  • Sport
  • Kreatives Gestalten
  • Informationsveranstaltungen (z.B.: Besuch anderer Wehren)
  • Brandschutzerziehung
  • Verkehrserziehung
  • Kinder-Erste-Hilfe
  • Feuerwehr-Mappe für jedes Kind
  • Erstes Kennenlernen von feuerwehrtechnischem Gerät

 

Aufnahme und Entlassung von Kindern in die Kinderfeuerwehr

Nach der Antragstellung entscheidet die Leitung der Kinderfeuerwehr über die vorläufige Aufnahme des Kindes. Maßgeblich hierfür sind verfügbare Plätze und das Sozialverhalten des Kindes.

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, durch Übertritt in die Jugendfeuerwehr (ab Vollendung des 10.Lebensjahres möglich), mit Vollendung des 12. Lebensjahres, durch Auflösung der Kinderfeuerwehr oder durch Ausschluss.

Ein Ausschlusskriterium ist massives Fehlverhalten des Kindes. In diesem Falle wird erst das klärende Gespräch mit den Erziehungsberechtigten gesucht, um eine gemeisame Lösung zu finden. Ein Ausschluss wird erst als letztes Mittel beantragt.

Es ist eine Doppelmitgliedschaft in der Kinder- und Jugendfeuerwehr möglich.

Werdegang:

     6-12 Jahre             aktive Teilnahme an der Kinderfeuerwehr

     10-18 Jahre           aktive Teilnahme in der Jugendfeuerwehr

     ab 16 Jahre          Eintritt in die aktive Wehr

 

 

Rechte und Pflichten der Kinder

Jedes Mitglied der Kinderfeuerwehr hat das Recht:

  • Bei der Gestaltung der Dienste aktiv mitzuwirken
  • Mit seinen Ideen und Interessen ernst genommen zu werden
  • Aktiv an der Ausarbeitung und Anpassung der Regeln mitzuwirken

Jedes Mitglied übernimmt freiwillig die Verpflichtung:

  • An den Diensten und Veranstaltungen regelmäßig, pünktlich und aktiv teilzunehmen
  • Den Anordnungen und Weisungen der Betreuer Folge zu leisten
  • Die Kameradschaft und Freundschaft zu pflegen und zu fördern
  • Die besprochenen und festgesetzten Regeln einzuhalten

 

Wann findet die Kinderfeuerwehr statt?

Die Kinderfeuerwehr trifft sich jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat in dem Zeitraum von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr. In den Sommerferien findet kein Dienst statt. Sonderdienste werden rechtzeitig und gesondert angekündigt.

 

Welche Räumlichkeiten nutzen wir und wo halten wir uns auf?

Der „Dienst“ der Kinderfeuerwehr beginnt und endet grundsätzlich am Feuerwehrhaus in Hoheneggelsen. Ausnahmen sind hier z.B. Erkundungen der Hydranten in der Gemeinde, die Verkehrserziehung oder Ausflüge. Letztere werden vorher den Eltern angekündigt und das Einverständnis eingeholt.

 

Größe der Gruppe der Kinderfeuerwehr

Es werden vorerst nicht mehr als zwanzig Kinder in die Kinderfeuerwehr aufgenommen.

Wir wollen langsam anfangen und jedes Kind entsprechend fördern und beaufsichtigen können. Einer späteren Vergrößerung der Gruppe bei entsprechender Nachfrage und ausreichend, engagierter und qualifizierter Betreuung steht jedoch nichts im Wege.

 

Bekleidung zum Kinderfeuerwehrdienst

Da die Dienste im Feuerwehrgerätehaus stattfinden, das heißt auch in der Fahrzeughalle, sollen die Kinder aus Sicherheitsgründen festes Schuhwerk und eine lange Hose tragen.

Für Aktivitäten, welche draußen stattfinden, ist dies ebenso sinnvoll. Die Kleidung sollte grundsätzlich der Witterung angepasst sein.

Für Schäden an der Kleidung der Kinder, welche während des Dienstes verursacht werden, wird seitens der Feuerwehr keine Haftung übernommen.

 

Verwendung von Ritualen zum Beginn und zum Ende des Dienstes

Ein gemeinsamer Anfang und ein gemeinsames Ende dienen der Orientierung und sind für  die Kinder wichtig, um einen geschlossenen Rahmen zu schaffen und ihnen Sicherheit zu geben. Durch den gemeinsamen Beginn kommen die Kinder in der Feuerwehr an und können sich auf den dort gegebenen Rahmen einstellen.

Der gemeinsame Abschluss ermöglicht den Kindern sich noch einmal als Gruppe zu erleben und wahrzunehmen bevor sie in den Alltag entlassen werden.

 

Eigenständige Organisation und Vertretung der Kinder

Die Mitglieder der Kinderfeuerwehr können aus ihrer Mitte ein Vertrauenskind wählen, das die Interessen der Mitglieder gegenüber der Leitung und den Betreuern vertritt.

 

Kinderfeuerwehr als Teil der Freiwilligen Feuerwehr

Die Kinderfeuerwehr Hoheneggelsen ist eine Kinderabteilung der Gemeindefeuerwehr Söhlde und der Ortsfeuerwehr Hoheneggelsen. Damit ist sie in vollem Umfang ein Teil der Feuerwehr.

Dies heißt auch die Eingliederung in die feuerwehrorganisatorischen Organe, die Bindung ans Brandschutzgesetz des Landes Niedersachsen und die Bindung an die Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Hoheneggelsen.

Als Mitglieder der Feuerwehr sind die Kinder während, sowie auf dem Weg zu den Diensten  und wieder nach Hause, durch die Feuerwehr- Unfall- Kasse (FUK) versichert.

 

Aufgaben und Voraussetzungen der Leitung der Kinderfeuerwehr

  • Planung und Organisation der Dienste und sonstiger Angebote
  • Zusammenarbeit mit den örtlichen Feuerwehrgremien
  • Zusammenarbeit und Kontaktpflege zu den Verantwortlichen für Kinderfeuerwehrgruppen auf anderen Ebenen
  • Kontaktpflege und Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Kostenbewusster Umgang mit Haushaltsmitteln
  • Beachten der Unfallverhütungsvorschriften
  • vergleichbar die Jugendleiter/in Card (JuleiCa) [1]
  • Mitglied in der Einsatzabteilung

Aufgaben und Voraussetzungen der Betreuer der Kinderfeuerwehr

  • Einfühlungsvermögen und Empathie gegenüber den Wünschen und Bedürfnissen der Kinder
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsbereitschaft
  • Kritikfähigkeit
  • Neutralität bei Konflikten
  • Geduld
  • Ausgeglichenheit, Selbstkontrolle und Vorbildfunktion
  • Mitglied in der Feuerwehr
  • Entsprechende feuerwehrtechnische Kenntnisse

 

Einbindung der Eltern oder Erziehungsberechtigter

Für das Erleben der Kinder von Eigenständigkeit und Selbstwirksamkeit bei den generellen Diensten ist ein „elternfreier “ Erfahrungsraum förderlich. Zur Begleitung der Ausflüge sind Eltern willkommen. Ein jährlicher Gemeinschaftsdienst mit den Eltern bietet Zeit um Elterngespräche zu führen. Für kurze Absprachen ist vor und nach dem Dienst Zeit.

 

Anfallende Kosten

Es wird ein Beitrag von 30 € im Jahr für die Mitgliedschaft des Kindes in der Kinderfeuerwehr erhoben.

Für Sonderveranstaltungen kann ein meist geringer Eigenanteil anfallen, da sonst aufgrund der begrenzten Mittel einige Veranstaltungen nicht möglich wären, auch hier werden die Eltern rechtzeitig informiert.

 

Bringen und abholen

Um den Kinderfeuerwehrdienst strukturiert und geordnet durchführen zu können, ist pünktliches Erscheinen der Kinder unerlässlich!

Sollte ein Kind nicht am Dienst teilnehmen können, ist es vom Erziehungsberechtigten oder einem Vertreter bei dem/der Kinderfeuerwehrwart/in der Kinderfeuerwehr vor Beginn des Dienstnachmittags abzumelden. Eine Anwesenheitsliste wird geführt.

Auf dem Anmeldebogen wird festgehalten, wer zum Abholen des Kindes berechtigt ist, ebenso ob ein selbständiges Kommen und Gehen des Kindes von den Erziehungsberechtigten erlaubt worden ist. Änderungen an den im Anmeldebogen gemachten Angaben bedürfen der Schriftform. Diese können wir nur in schriftlicher Form akzeptieren.

Sollte eine Abholung des Kindes vor Dienstende nötig sein, werden die Erziehungsberechtigten telefonisch informiert. Das betreffende Kind ist dann umgehend abzuholen.

 

Krankheitsfall der Kinder

Im Krankheitsfall, bei meldepflichtigen Infektionserkrankungen in der Familie, ansteckenden oder fiebrigen Krankheiten und parasitären Befall darf das Mitglied der Kinderfeuerwehr die Treffen nicht besuchen.

Allergien und sonstige körperliche Behinderungen sind den Betreuern unverzüglich nach deren Bekanntwerden schriftlich zu melden.

Im Falle einer Erkrankung während des Dienstes ist das betroffene Kind von einem Erziehungsberechtigten oder einer bevollmächtigten Person, welche im Anmeldebogen genannt ist, abzuholen.

 

Erstellen einer individuellen Portfolio-Mappe für jedes Kind

Beim Eintritt in die Kinderfeuerwehr bekommt jedes Kind eine eigene Mappe, welche es nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten darf. In dieser Mappe sammeln wir über die Jahre Werke des Kindes und schaffen mit Bildern, Arbeitsblättern und Zeichnungen eine auf jeden Einzelnen zugeschnittene Kinderfeuerwehrmappe, mit welcher das Kind eine wertvolle Erinnerung und einen Blick auf ihre eigene Entwicklung in der Kinderfeuerwehr hat.

 

Um den wertschätzenden Umgang mit der Portfolio-Mappe zu gewährleisten, werden die Mappen in der Feuerwehr aufbewahrt und während den Gruppenstunden zum Weiterarbeiten herausgeholt. Bei Austritt aus der Kinderfeuerwehr oder den Übertritt in die Jugendfeuerwehr bekommt jedes Kind seine individuell gestaltete Mappe mit nach Hause.

 



[1] Die Jugendleitercard (auch Jugendleiter/in-CardJuLeiCa) ist ein amtlicher Ausweis, der in Deutschland für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit ausgestellt werden kann. Die Karte soll dem Jugendleiter zur Legitimation gegenüber den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Teilnehmer von denen Beratung und Hilfe erwartet wird, und als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von bestimmten Rechten und Vergünstigungen dienen. Voraussetzung zur Erlangung dieses Ausweispapieres ist in der Regel die erfolgreiche Absolvierung eines Gruppenleiter-Grundkurses.